St. Gereon

St. Gereon  -  Ausstattung

Altar in der Krypta

Monogramm JH, um 1540

Kalkstein

 

 

Das Retabel des Altares in der Krypta gehörte ursprünglich vielleicht zum Kreuzaltar auf der Treppenanlage zwischen Dekagon und Chor, ist jedenfalls nicht für den heutigen Standort bestimmt gewesen.

In den durchbrochenen, aus Pilastern, Bögen und Gebälk bestehenden Aufbau sind das Kreuz mit dem toten Christus und die Figuren von Maria und Johannes eingestellt, ferner die hll. Anno und Mauritius, Gregorius aus der Thebäischen Legion (?) und Stephanus. Über den äußeren Pilastern stehen die hll. Gereon und Helena. Die Gruppe von fünf Figuren auf dem Giebel ist inhaltlich schwer zu erklären; vielleicht ist sie nicht im ursprünglichen Zustand erhalten: Auf der Giebelspitze Anna Selbdritt, links und rechts je eine Figur, die aus einer Anbetung der HL. Drei Könige stammen könnte; die beiden übrigen sind unbestimmt.

Das Retabel fertigte ein unbekannter, vielleicht oberrheinischer Bildhauer, der nur mit seinen Initialen JH signiert hat. Es ist ein typisches Beispiel für die Stilstufe der frühen Renaissance in der deutschen Plastik, zeigt freilich neben den differenzierten ornamentalen Teilen im Figürlichen durchaus derbe Formen.

Öffnungszeiten

 

Die Vorhalle der Kirche ist täglich von 9.00 - 18.00 Uhr zugänglich.

 

Die Kirche ist offen für Besichtigungen:

Di.-Fr.: 10.00 -12.00 Uhr und 15.00 bis 17.00 Uhr,

Sa.: 10.00 - 12.00 Uhr

 

Gruppenführungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt zu den oben angegebenen Zeiten.

 

Gereonskloster/Christophstraße

50670 Köln

Tel.: (0) 221 474507-0

Fax: (0) 221 474507-29

mail: gereon(at)stgereon.de

www.stgereon.de

 


shemaleup.net