St. Maria Lyskirchen

St. Maria Lyskirchen  -  Ausstattung

Anbetung der Drei Könige

um 1220/30

Fresko

St. Maria Lyskirchen, innere Westwand, über dem Portal

 

Von den Malereien, die ehemals außer den Gewölben vermutlich auch große Partien der Wände bedeckten - an der oberen Westwand und am Obergaden fand man 1947 Reste von Heiligendarstellungen , - ist nur das Fresko über dem inneren Westportal erhalten geblieben. Das mit einem flachen Bogen geschlossene Tympanonfeld füllt die Szene der Anbetung Christi durch die Drei Könige. Maria mit dem Kind thront in der Mitte frontal auf einem hochlehnigen Stuhl. Die Könige auf der linken Seite scheinen gerade angekommen - dies legen Haltung und Bewegung der Gestalten nahe: Der vordere ist aus dem Laufen vor dem Kind in die Knie gesunken, ein anderer weist in großer Bewegung auf den über Maria wiedergebenen Stern, der die Könige geleitet hat. Das Christuskind wendet sich ihnen segnend zu. Von der rechten Seite sind zwei weitere, nicht benennbare männliche Gestalten hinzugetreten (vielleicht Propheten).

Das Fresko, wohl um 1220/30 entstanden, vertritt die lokale, auch in anderen Werken wie den Glasfenstern von St. Kunibert ausgeprägte Variante des sogenannten Muldenstils, dessen Name aus der charakteristischen Faltendarstellung der weich fließenden Gewänder abgeleitet ist. Von den Malereien in St. Maria Lyskirchen ist dies die älteste; diejenigen im Langhausgewölbe sind Beispiele für den bald darauf, um die Jahrhundertmitte, auch in Köln gepflegten Zackenstil.

Öffnungszeiten

 

Mo. - Sa.: 10.00-18.00 Uhr

So.: 10 - 16 Uhr

 

Führungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt

 

An Lyskirchen 8

50676 Köln

Tel.: (0)221 - 214615

Fax: (0)221 - 2403432

mail: pfarrbuero(at)lyskirchen.de

www.lyskirchen.de