St. Maria Lyskirchen

St. Maria Lyskirchen  -  Gewölbemalereien

links: Bad des Naeman, Naeman und Elisaeus

Spruchband: VADE LAVARE SEPTIES
VERE NO[N] E[ST] D[OMINU]S ISRAE[L]

rechts: Taufe Christi

 

Das vierte Bildpaar zeigt die Reinigung des Naëman und die Taufe Christi.

Der vom Aussatz befallene syrische Heerführer folgt der Aufforderung des israelitischen Propheten Elisaeus: 'Geh, bade siebenmal im Jordan, so wird dein Fleisch wieder hergestellt und du wirst rein werden'. Im Bild ist der Bote mit diesen Worten auf seinem Spruchband dargestellt. Naeman badet im Jordan, wird gesund und bekennt, wie in der zweiten Szene des Bildfeldes wiedergegeben, vor dem Propheten: 'Wahrhaftig, nun weiß ich, daß es auf der ganzen Welt keinen Gott gibt außer in Israel'.

Diese Reinigung von körperlicher Krankheit als Zeichen des Gottes der Israeliten an einem Ungläubigen präfiguriert die Taufe Christi als Einsetzung des Sakraments und Befreiung von der Erbsünde.

Eintauchen in das Wasser bildet den Vergleichspunkt. Befreiung von Makel betrifft dabei im Fall der Taufe Christi eher die Taufe als Sakrament als die historische Szene; denn Christus ist nicht unter dem Gesetz der Erbsünde geboren.

Bad des Naeman, Naeman und Elisaeus - Bibeltext

Zweites Buch der Könige 5, 1-19

 

(Die Heilung des Aramäers Naeman: 5,1-27)

Naeman, der Feldherr des Königs von Aram, galt viel bei seinem Herrn und war angesehen; denn durch ihn hatte der Herr den Aramäern den Sieg verliehen. Der Mann war tapfer, aber an Aussatz erkrankt.

Nun hatten die Aramäer bei einem Streifzug ein junges Mädchen aus dem Land Israel verschleppt. Es war in den Dienst der Frau Naemans gekommen.

Es sagte zu seiner Herrin: Wäre mein Herr doch bei dem Propheten in Samaria! Er würde seinen Aussatz heilen.

Naeman ging zu seinem Herrn und meldete ihm: Das und das hat das Mädchen aus Israel gesagt.

Der König von Aram antwortete: So geh doch hin; ich werde dir ein Schreiben an den König von Israel mitgeben. Naeman machte sich auf den Weg. Er nahm zehn Talente Silber, sechstausend Schekel Gold und zehn Festkleider mit

und überbrachte dem König von Israel das Schreiben. Es hatte folgenden Inhalt: Wenn jetzt dieser Brief zu dir gelangt, so wisse: Ich habe meinen Knecht Naeman zu dir geschickt, damit du seinen Aussatz heilst.

Als der König von Israel den Brief gelesen hatte, zerriß er seine Kleider und rief: Bin ich denn ein Gott, der töten und zum Leben erwecken kann? Er schickt einen Mann zu mir, damit ich ihn von seinem Aussatz heile. Merkt doch und seht, daß er nur Streit mit mir sucht.

Als der Gottesmann Elisaeus hörte, der König von Israel habe seine Kleider zerrissen, ließ er ihm sagen: Warum hast du deine Kleider zerrissen? Naeman soll zu mir kommen; dann wird er erfahren, daß es in Israel einen Propheten gibt.

So kam Naeman mit seinen Pferden und Wagen und hielt vor dem Haus des Elisaeus.

Dieser schickte einen Boten zu ihm hinaus und ließ ihm sagen: Geh und wasch dich siebenmal im Jordan! Dann wird dein Leib wieder gesund, und du wirst rein.

Doch Naeman wurde zornig. Er ging weg und sagte: Ich dachte, er würde herauskommen, vor mich hintreten, den Namen Jahwes, seines Gottes, anrufen, seine Hand über die kranke Stelle bewegen und so den Aussatz heilen.

Sind nicht der Abana und der Parpar, die Flüsse von Damaskus, besser als alle Gewässer Israels? Kann ich nicht dort mich waschen, um rein zu werden? Voll Zorn wandte er sich ab und ging weg.

Doch seine Diener traten an ihn heran und redeten ihm zu: Wenn der Prophet etwas Schweres von dir verlangt hätte, würdest du es tun; wieviel mehr jetzt, da er zu dir nur gesagt hat: Wasch dich, und du wirst rein.

So ging er also zum Jordan hinab und tauchte siebenmal unter, wie ihm der Gottesmann befohlen hatte. Da wurde sein Leib gesund wie der Leib eines Kindes, und er war rein.

Nun kehrte er mit seinem ganzen Gefolge zum Gottesmann zurück, trat vor ihn hin und sagte: Jetzt weiß ich, daß es nirgends auf der Erde einen Gott gibt außer in Israel. So nimm jetzt von deinem Knecht ein Dankgeschenk an!

Elisaeus antwortete: So wahr der Herr lebt, in dessen Dienst ich stehe: Ich nehme nichts an. Auch als Naeman ihn dringend bat, es zu nehmen, lehnte er ab.

Darauf sagte Naeman: Wenn es also nicht sein kann, dann gebe man deinem Knecht so viel Erde, wie zwei Maultiere tragen können; denn dein Knecht wird keinem andern Gott mehr Brand- und Schlachtopfer darbringen als Jahwe allein.

Nur dies möge Jahwe deinem Knecht verzeihen: Wenn mein Herr zur Anbetung in den Tempel Rimmons geht, stützt er sich dort auf meinen Arm. Ich muß mich dann im Tempel Rimmons niederwerfen, wenn er sich dort niederwirft. Dann möge das Jahwe deinem Knecht verzeihen.

Elisaeus antwortete: Geh in Frieden!

Taufe Christi - Bibeltext

Matthäus-Evangelium 3,13-17

 

Zu dieser Zeit kam Jesus von Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen.

Johannes aber wollte es nicht zulassen und sagte zu ihm: Ich müßte von dir getauft werden, und du kommst zu mir?

Jesus antwortete ihm: Laß es nur zu! Denn nur so können wir die Gerechtigkeit (die Gott fordert) ganz erfüllen. Da gab Johannes nach.

Kaum war Jesus getauft und aus dem Wasser gestiegen, da öffnete sich der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen.

Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.

 

 

vgl. Markus 1,9-11, Lukas 3,21-22, Johannes 1,31-32


Zwickel des vierten Bildpaares

links: Prophet

rechts: Bischof

Öffnungszeiten

 

Mo. - Sa.: 10.00-18.00 Uhr

So.: 10 - 16 Uhr

 

Führungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt

 

An Lyskirchen 8

50676 Köln

Tel.: (0)221 - 214615

Fax: (0)221 - 2403432

mail: pfarrbuero(at)lyskirchen.de

www.lyskirchen.de