St. Maria Lyskirchen

St. Maria Lyskirchen  -  Gewölbemalereien

links: Moses bringt die Gesetzestafeln

auf den Tafeln: DILIGES D[OMI]N[U]M DEUM TUUM; Dt 6,5
ET PROXIM[UM] TUU[M] S[ICUT] TEIP[UM]; Lv 19,18
Spruchband: LOQUERE TU NOBIS ET AUDI[EMUS]; Ex 20,19

rechts: Verklärung Christi

Spruchband: DOMINE BONUM EST NOS HIC ESSE

 

Im ersten Bildpaar des mittleren Gewölbes ist die Verklärung Christi der neutestamentliche Antitypus: Neben Christus erscheinen Moses und Elias, Zeugen der Verklärung sind die drei Apostel Petrus, Jacobus und Johannes.

Zugeordnet ist jene Szene, in der Moses dem Volk Israel das Gesetz bringt. Dabei sind mehrere Einzelheiten aus dem längeren Bericht dieses Ereignisses zu einer neuen Bildkomposition zusammengezogen: Moses ist als verklärte Gestalt mit den Gesetzestafeln dargestellt, einer der ihn umgebenden Juden hält ein Band mit dem Anfang des Satzes: 'Rede du mit uns, so wollen wir hören. Gott aber möge nicht mit uns reden, sonst müssen wir sterben' (Exodus 20,19). So baten die Israeliten Moses, Mittler zu sein. Moses mit dem leuchtenden Angesicht, das er daher bedeckte und vor dem im Bild zwei der Juden die Augen schützen (Exodus 34,29-30), stammt aus der späteren Szene, als er zum zweiten Mal vom Sinai kam und die neuen Gesetzestafeln brachte. Diese sind im Fresko mit den beiden ersten christlichen Geboten beschriftet.

Vergleichspunkt dieser Gegenüberstellung der beiden Gesetzgeber für den Alten und für den Neuen Bund ist die verklärte Erscheinung. Die Ähnlichkeit der Ereignisse legte eine formale Angleichung der zwei Szenen nahe, weshalb Moses wie Christus frontal in der Bildmitte gezeigt ist.

Moses bringt die Gesetzestafeln - Bibeltext

Exodus 34,29-35

 

Als Mose vom Sinai herunterstieg, hatte er die beiden Tafeln der Bundesurkunde in der Hand. Während Mose vom Berg herunterstieg, wußte er nicht, daß die Haut seines Gesichtes Licht ausstrahlte, weil er mit dem Herrn geredet hatte.

Als Aaron und alle Israeliten Mose sahen, strahlte die Haut seines Gesichtes Licht aus, und sie fürchteten sich, in seine Nähe zu kommen.

Erst als Mose sie rief, kamen Aaron und alle Sippenhäupter der Gemeinde zu ihm zurück, und Mose redete mit ihnen.

Dann kamen alle Israeliten herbei, und er übergab ihnen alle Gebote, die der Herr ihm auf dem Sinai mitgeteilt hatte.

Als Mose aufhörte, mit ihnen zu reden, legte er über sein Gesicht einen Schleier.

Wenn Mose zum Herrn hineinging, um mit ihm zu reden, nahm er den Schleier ab, bis er wieder herauskam. Wenn er herauskam, trug er den Israeliten alles vor, was ihm aufgetragen worden war.

Wenn die Israeliten das Gesicht des Mose sahen und merkten, daß die Haut seines Gesichtes Licht ausstrahlte, legte er den Schleier über sein Gesicht, bis er wieder hineinging, um mit dem Herrn zu reden.

Verklärung Christi - Bibeltext

Matthäus-Evangelium 17,1-8

 

Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg.

Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht.

Da erschienen plötzlich vor ihren Augen Mose und Elias und redeten mit Jesus.

Und Petrus sagte zu ihm: Herr, es ist gut, daß wir hier sind. Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elias

Noch während er redete, warf eine leuchtende Wolke ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe; auf ihn sollt ihr hören.

Als die Jünger das hörten, bekamen sie große Angst und warfen sich mit dem Gesicht zu Boden.

Da trat Jesus zu ihnen, faßte sie an und sagte: Steht auf, habt keine Angst!

Und als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus.

 

vgl. Markus 9,2-8; Lukas 9,28-36


Zwickel des fünften Bildpaares

links: Prophet

rechts: weibliche Gestalt

Öffnungszeiten

 

Mo. - Sa.: 10.00-18.00 Uhr

So.: 10 - 16 Uhr

 

Führungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt

 

An Lyskirchen 8

50676 Köln

Tel.: (0)221 - 214615

Fax: (0)221 - 2403432

mail: pfarrbuero(at)lyskirchen.de

www.lyskirchen.de