40 Jahre Förderverein Romanische Kirchen Köln e. V.

Vorstellung unserer Jubiläumspublikation

Am 18. Dezember 1981 wurde im Hansesaal des Kölner Rathauses die Gründung des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e. V. vollzogen.

Dies ist für unseren Verein der Anlass, uns für das vielfältige Engagement und die Unterstützung durch unsere Mitglieder sowie weite Teile der Stadtgesellschaft und über Köln hinaus zu bedanken. Daher haben wir in einer Jubiläumspublikation Menschen in den Mittelpunkt gestellt, die über ihre Beziehung zu den Kölner romanischen Kirchen und zum Förderverein erzählen. Dabei ist eine bunte Mischung von Berichten entstanden, von der Pfarrsekretärin oder der Restauratorin bis zum Vorstandsmitglied oder leitenden Pfarrer der Kölner Innenstadt.

Der Fotograf Eusebius Wirdeier hat diese Publikation begleitet und rund 40 Autorinnen und Autoren an einem Ort ihrer Wahl passend zu dem von ihnen eingereichten Text abgelichtet. Es sind ansprechende Porträts und spannende Momentaufnahmen – meist an oder in den romanischen Kirchen – entstanden.

Mit diesem Buch gratulieren wir auch unserem Vorstandsvorsitzenden Helmut Haumann nachträglich zum 80. Geburtstag im letzten Jahr.

Interview mit Helmut Haumann auf Domradio.de


 

Romanik im Fokus

Die Videoreihe über die romanischen Kirchen Kölns

Der Förderverein Romanische Kirchen Köln e. V. startet ein neues Format: In Kooperation mit dem Domradio entsteht eine Videoreihe, die sich mit den romanischen Kirchen Kölns und ihrer Ausstattung beschäftigt. Zukünftig kann man sich per Mausklick informieren: Über den unten stehenden Link werden kurzweilige Videos von 10 bis 30 Minuten, die sich einer Kirche oder ihrer Ausstattung widmen, zugänglich sein. Ein Team von Experten, bestehend aus Kunsthistoriker*innen, Historiker*innen und Kirchenführer*innen stellt bekannte und unbekannte, unzugängliche oder wiederentdeckte Orte und Objekte aus den romanischen Kirchen vor. Eine ideale Vorbereitung für den Kirchenbesuch oder zur Vertiefung zuhause.
Zum ersten Beitrag über den Bartholomäus-Bruyn-Altar von St. Severin geht es hier:
www.domradio.de/video/romanik-im-fokus


 

Vortragsreihe Stadt•Punkte

Stadt•Punkte – die Vortragsreihe. Immer Montags. Immer um 17.30 Uhr im Domforum.


Die romanischen Kirchen Kölns scheinen unveränderliche Zeugnisse einer weit zurückliegenden Vergangenheit zu sein. Doch seit ihrem Entstehen im Mittelalter wurden sie immer wieder neu ausgestaltet, umgebaut, restauriert und nach dem Zweiten Weltkrieg umfangreich wiederhergestellt. Deswegen sind sie fortwährend Gegenstand der Forschung, welche die wechselvolle Geschichte dieser Bauten deutlich macht.

Aus Anlass des 40jährigen Bestehens des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e. V. wirft die Vortragsreihe der Stadt•Punkte in diesem Jahr einen Blick auf seine Geschichte, stellt aktuelle Forschungs- und Ausstattungsprojekte in den romanischen Kirchen vor und diskutiert Zukunftsperspektiven.

Flyer Oktober bis Februar 2021/22

Wegen der pandemiebedingten Einschränkungen können Sie für jeden Vortrag etwa 4 Wochen vorher unter den nachfolgenden Links ein Online-Ticket buchen:

10.01.2022 17:30 Uhr 

Die Restaurierung und Neuausstattung der Sakristei von St. Gereon

24.01.2022 17:30 Uhr 

Zur frühen Objektgeschichte der Bildtür in St. Maria im Kapitol

 

Herzliche Einladung!


 

Vorstellung Jahrbuch 2021 in St. Georg

Am Freitag, 7.Oktober 2021, wurde in St. Georg das Jahrbuch des Fördervereins, Colonia Romanica XXXV, 2021 der Presse vorgestellt. Verleger Claus Bachem, Geschäftsführerin Dr. Gabriele Oepen-Domschky und der Vorsitzende Helmut Haumann freuten sich über die gelungene Zusammenarbeit.

https://bachem.de/verlag/1831


 

1000 Jahre Heribert von Köln

Gerechtigkeit. Macht. Frieden

Aus Anlass des 1000-jährigen Todestages des hl. Heriberts zeigen die Schatzkammer von St. Heribert in Köln-Deutz und die Kölner Domschatzkammer vom 26. August bis zum 14. November 2021 eine gemeinsame Ausstellung. Erstmals und einmalig werden in dieser Zusammenschau die bedeutendsten, sonst zum Teil nicht außerhalb ihrer Standorte gezeigten Exponate aus der Zeit und der Wirkungsgeschichte Heriberts zu sehen sein. Dazu zählen der sogenannte Kamm des heiligen Heribert aus dem Kölner Museum Schnütgen und das Pallium aus der Siegburger Abtei und andere Exponate. Schrein und der Schatz des heiligen Heribert in der St. Heribert sind in dieser Zeit ebenfalls zu besichtigen. Bitte informieren Sie sich über Öffnungszeiten und Örtlichkeiten unter nachfolgendem link: www.heribert1000.de


 

Seltener Holzfund an St. Pantaleon

28.06.2021 Bei der Sanierung des Westwerks von St. Pantaleon wurden im Gewölbe der südlichen Seitenkapelle Reste von Holzbohlen entdeckt. Mit starken Eichenbrettern wurde damals das Gewölbe beim Bau abgestützt. Die Radiocarbon-Datierung ergab, dass das Material aus dem 10. Jahrhundert stammt. Dies ist ein sicherer Beleg, dass das Westwerk von St. Pantaleon - anders als vielfach angenommen - bereits um das Jahr 1000 fertiggestellt war.


 

Sanierung St. Pantaleon

Die Sanierung der romanischen Kirche St. Pantaleon geht planmäßig voran. Zurzeit werden am Westwerk die Dächer saniert und bei sämtlichen Außenmauern die Fugen erneuert. Vor dem Eindecken mit Schieferplatten stehen Entscheidungen über die Dachrinnen und die Ableitung des Regenwassers an (Foto: Martin Lehrer). Im Innern des Westwerks wurden Putz und Anstriche entfernt. In Kürze legen Bauteam, Kirchengemeinde und Denkmalpflege die neue Oberflächengestaltung fest.

www.sankt-pantaleon.de      www.denkmaldienste.de


 

Kirchenempfang in den romanischen Kirchen

Für unsere romanischen Kirchen in Köln suchen wir Menschen, die Gäste im Kirchenraum willkommen
heißen. Nähere Informationen finden Sie unter:

https://www.katholisch-in-koeln.de/mitmachen/kirchenempfang/

 


 

Unser Leuchtturmprojekt „Fenster für die Ewigkeit“ in St. Andreas geht weiter

Gestern am frühen Nachmittag (30.6.2020) hat der Förderverein Romanische Kirchen e.V. zur Pressekonferenz in St. Andreas eingeladen. Das erste von elf Fenstern für das Langhaus und die Vorhalle von St. Andreas, die der Künstler Prof. Markus Lüpertz entworfen hat, wurde den Medien- und Pressevertretern vorgestellt. Die Resonanz war sehr erfreulich. Damit geht das Leuchtturmprojekt „Fenster für die Ewigkeit“ weiter. In Zusammenarbeit mit der renommierten Firma Derix Glasstudios in Taunusstein, die auch die 2010 eingeweihten Fenster des Marien- und Machabäerchors angefertigt hat, sollen in zwei Jahren die Fenster für Vorhalle und das Langhaus entstehen. Spenden für die Fenster von Markus Lüpertz – ob große oder kleine – können gerne auf die bekannten Konten des Fördervereins überwiesen werden.

www.domradio.de/themen/kultur/2020-07-01/es-bleibt-fuer-die-ewigkeit-neue-kirchenfenster-von-markus-luepertz-st-andreas


 


josporn.netok-porn.orgpornk2s.netpornscat.org