St. Kunibert

St. Kunibert  -  Ausstattung

Reliquienschrank und Wandmalereien

 

Im Jahre 1222 stiftete Diakon Theoderich dem Stift wertvolle Reliquien, die in einem Reliquienschrank in der nördlichen Chornische aufbewahrt wurden.

In der Nische befindet sich eine Wandmalerei mit einer Kreuzigungsgruppe, die vermutlich 1210 - 1220 entstand. Der Gekreuzigte ist im Dreinageltypus dargestellt. Unter dem Kreuz stehen Maria und Johannes sowie Personifizierungen von Synagoge und Ecclesia.

In der hohen, oben spitzbogig gerahmten Flachnische oberhalb sind der heilige Antonius als Einsiedler sowie der heilige Nikolaus von Myra jeweils mit Personen aus ihrer vita dargestellt. Das Bild im Spitzbogen zeigt zwei Engel zu Seiten eines Patriachalkreuzes.

Unter den Reliquien befanden sich ein Kreuzpartikel, der Bart des hl. Antonius und ein Arm des hl. Nikolaus. Insofern nehmen die Gemälde  Bezug auf diese Reliquien und werden in die Zeit unmittelbar nach der Schenkung 1222 datiert.

 

St. Kunibert

Öffnungszeiten

 

täglich von 10 bis 18 Uhr.

 

Führungen nur nach Absprache mit dem Pfarramt

 

Kunibertsklostergasse 2,

50668 Köln

Kontakt über das

Pfarrbüro St. Agnes

Tel.: 78 80 75-0

Fax: 78 80 75-99

mail: pfarrbuero(at)st-agnes.de

www.st-kunibert-koeln.de